Menü

Vergleich der Prognose mit dem tatsächlichen Geschäftsverlauf

Im Geschäftsbericht 2014 haben wir für das Jahr 2015 für den Merck-Konzern sowie unsere Unternehmensbereiche Prognosen für die bedeutsamsten internen Steuerungskennzahlen abgegeben. Die Akquisition von Sigma-Aldrich war zum Zeitpunkt der Prognose aufgrund ausstehender kartellrechtlicher Freigaben noch schwebend. Daher haben wir für den Fall einer erfolgreichen Übernahme von Sigma-Aldrich eine getrennte Prognose abgegeben und sind dabei von einer Erstkonsolidierung von Sigma-Aldrich zur Jahresmitte 2015 ausgegangen. Der nachfolgende Bericht vergleicht die Prognose mit dem tatsächlichen Geschäftsverlauf unter Berücksichtigung der Erstkonsolidierung von Sigma-Aldrich zum 18. November 2015.

Umsatzerlöse

Für den Merck-Konzern haben wir für das Jahr 2015 für die Umsatzerlöse ein leichtes organisches Wachstum, ergänzt um einen leichten Portfolioeffekt und einen moderat positiven Wechselkurseffekt, prognostiziert. Alle Unternehmensbereiche haben maßgeblich dazu beigetragen, dass wir die organischen Umsatzerlöse des Merck-Konzerns um 2,6% und damit moderat steigern und die Prognose übertreffen konnten. Darüber hinaus konnten wir trotz der kartellrechtlich bedingten Verzögerung bei der Akquisition von Sigma-Aldrich einen soliden Portfolioeffekt in Höhe von 4,3% ausweisen. Hierzu hat auch die erfreuliche Entwicklung von AZ Electronic Materials, einem Unternehmen, das wir im Jahr 2014 akquiriert haben, beigetragen. Die Stärkung des US-Dollars und wichtiger asiatischer Währungen gegenüber dem Euro hat im Jahr 2015 in großem Umfang dazu beigetragen, dass wir einen starken positiven Wechselkurseffekt in Höhe von 6,2% auf die Umsatzerlöse verzeichnen konnten.

Die Umsatzerlöse unseres Unternehmensbereichs Healthcare erreichten im Jahr 2015 ein leichtes organisches Wachstum in Höhe von 1,6% und entwickelten sich damit etwas besser als im Geschäftsbericht 2014 prognostiziert. Der Grund hierfür war neben einer unsere Erwartungen übertreffenden Entwicklung von Rebif® in Nordamerika auch das organische Wachstum unserer Medikamente zur Behandlung von Diabetes (Glucophage®), von Herz-Kreislauf-Erkrankungen 
(Concor®), von Unfruchtbarkeit (Gonal-f®), von Schilddrüsenerkrankungen (Euthyrox®) sowie der Marke Neurobion® des Geschäfts Consumer Health.

Für den Unternehmensbereich Life Science haben wir im Geschäftsbericht 2014 einen moderaten Anstieg der organischen Umsatzerlöse prognostiziert. Mit einem starken organischen Wachstum der Umsatzerlöse in Höhe von 6,5% konnte sich der Unternehmensbereich Life Science im Jahr 2015 besser entwickeln als vorausgesagt. Zu dieser Entwicklung hat Process Solutions mit einem organischen Wachstum von 11,6% in besonderem Maße beigetragen. Darüber hinaus hat der Unternehmensbereich Life Science durch die Akquisition von Sigma-Aldrich einen Portfolioeffekt in Höhe von 10,2% erzielen können.

Für den Unternehmensbereich Performance Materials haben wir für die Umsatzerlöse einen leichten organischen Anstieg, ergänzt um einen starken Portfolioeffekt, prognostiziert. Das tatsächliche organische Wachstum lag mit 0,6% nur geringfügig unterhalb dieser Prognose. Besonders hervorzuheben ist hier die dynamische Entwicklung des Geschäfts mit OLED-Materialien sowie der energiesparenden UB-FFS-Technologie in der Geschäftseinheit Display Materials, wohingegen bei der ausgereiften LC-Technologie TN-TFT ein beschleunigter Volumenrückgang verzeichnet wurde. Der Portfolioeffekt aus den Erlösen akquirierter Geschäfte lag mit 10,4% im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.

EBITDA vor Sondereinflüssen

Ohne Berücksichtigung der Akquisition von Sigma-Aldrich weist unser EBITDA vor Sondereinflüssen auf Konzernebene im Jahr 2015 einen soliden Anstieg gegenüber dem Vorjahr aus und übertrifft damit unsere Prognose, die wir im Geschäftsbericht 2014 abgegeben haben. Dazu haben neben der operativen Entwicklung positive Wechselkurseffekte aus dem US-Dollar-Raum und wichtigen asiatischen Währungen beigetragen. Unter Berücksichtigung von Sigma-Aldrich konnten wir das EBITDA vor Sondereinflüssen im Jahr 2015 für den Merck-Konzern um 7,1% stark auf 3.630 Mio € steigern.

Für den Unternehmensbereich Healthcare haben wir im Geschäftsbericht 2014 einen leichten Rückgang für das EBITDA vor Sondereinflüssen prognostiziert. Die gute Entwicklung der organischen Umsatzerlöse hat dazu beigetragen, dass wir diese Prognose übertroffen haben und mit 2.002 Mio € ein EBITDA vor Sondereinflüssen auf dem Niveau des Vorjahrs erzielt haben.

Für den Unternehmensbereich Life Science haben wir im Geschäftsbericht 2014 einen moderaten Anstieg vorausgesagt. Ohne Berücksichtigung von Sigma-Aldrich ist das EBITDA vor Sondereinflüssen des Unternehmensbereichs Life Science im niedrigen zweistelligen Prozentbereich angestiegen und hat damit unsere Prognose aus dem Geschäftsbericht 2014 übertroffen. Hierzu konnte neben positiven Wechselkurseffekten auch ein vorteilhafter Produktmix beitragen.

Für den Unternehmensbereich Performance Materials haben wir für das abgelaufene Jahr einen Anstieg des EBITDA vor Sondereinflüssen im niedrigen zweistelligen Prozentbereich prognostiziert. Mit einem Wachstum im mittleren zweistelligen Prozentbereich (ohne Berücksichtigung von Sigma-Aldrich) konnten wir diese Prognose deutlich übertreffen. Hierzu haben sowohl das gute operative Geschäft als auch die positiven Auswirkungen aus Wechselkursveränderungen beigetragen.

Für das EBITDA vor Sondereinflüssen im Bereich Konzernkosten und Sonstiges haben wir einen Rückgang im niedrigen zweistelligen Prozentbereich prognostiziert. Aufgrund von Aufwendungen für Währungssicherungsgeschäfte infolge der weltweiten Wechselkursentwicklungen gegenüber dem Euro und der Intensivierung zukunftsweisender Konzerninitiativen (zum Beispiel neuer Markenauftritt) hat sich der Aufwand für Konzernkosten und Sonstiges gemessen am EBITDA vor Sondereinflüssen insgesamt mehr als verdoppelt. Unsere Prognose konnten wir damit nicht einhalten.

Business Free Cash Flow

Für den Business Free Cash Flow des Merck-Konzerns hatten wir für das Jahr 2015 einen leichten Anstieg prognostiziert. Ohne Berücksichtigung des Beitrags von Sigma-Aldrich können wir diese Prognose bestätigen. Während die Unternehmensbereiche Life Science und Performance Materials einen deutlichen Anstieg des Business Free Cash Flow gegenüber dem vergangenen Jahr verzeichnen konnten, wiesen der Unternehmensbereich Healthcare und der Bereich Konzernkosten und Sonstiges einen Rückgang auf. Bei Healthcare ist der Rückgang auf stärkere Investitionen und auf eine hohe Mittelbindung durch Forderungsaufbau zurückzuführen. Im Bereich Konzernkosten und Sonstiges haben insbesondere Ausgaben für das Projekt ONE Global Headquarters und strategische Konzerninitiativen zu einer Verringerung des Business Free Cash Flow geführt. Unter Berücksichtigung von Sigma-Aldrich ist unser Business Free Cash Flow auf Konzernebene um 6,2% stark angestiegen.


Tabelle anzeigen
28 KB EXCEL

Vergleich der Prognose mit dem tatsächlichen Geschäftsverlauf 2015


      Prognose für 2015 im:  
  Ist-Zahlen 2014
in Mio €
Prognose für 2015 im Geschäftsbericht 2014 Zwischenbericht Q1 / 2015 Zwischenbericht Q2 / 2015 Zwischenbericht Q3 / 2015 Ergebnisse 2015 in Mio €
Merck-Konzern
Umsatzerlöse 1 11.363 Leichtes organisches Wachstum, leichter Portfolioeffekt, moderat positiver Wechselkurseffekt Prognose inkl. Sigma-Aldrich: zweistellige Wachstumsraten 12,3 – 12,5 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
12,3 – 12,5 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich
12,6 – 12,8 Mrd €, davon Sigma-Aldrich: 300 Mio € 12.845
(+ 13,0 %:
+ 2,6 % organisch
+ 4,3 % Portfolio
+ 6,2 % Währung)
EBITDA vor Sondereinflüssen 3.388 Leichter Anstieg aufgrund operativer Entwicklung und positiver Wechselkurse; mindestens auf Vorjahresniveau Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
sehr starkes Wachstum
3,45 – 3,55 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
3,45 – 3,55 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
Wachstum im niedrigen zweistelligen Prozentbereich
3,58 – 3,65 Mrd €, davon Sigma-Aldrich:
80 – 95 Mio €
3.630
(+ 7,1 %)
Business Free Cash Flow 2.605 Leichter Anstieg Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
sehr starkes Wachstum
2,4 – 2,5 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
starkes Wachstum
2,4 – 2,5 Mrd € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
stabile Entwicklung
2,6 – 2,7 Mrd €, davon Sigma-Aldrich:
50 – 70 Mio €
2.766
(+ 6,2 %)
Healthcare
Umsatzerlöse 1 6.621 Organisch
auf Niveau des Vorjahrs
Organisch
auf Niveau des Vorjahrs
Organisch
auf Niveau des Vorjahrs
Organisch
auf Niveau des Vorjahrs
6.934
(+ 4,7 %:
+ 1,6 % organisch
+ 3,1 % Währung)
EBITDA vor Sondereinflüssen 2.000 Leichter Rückgang 1,9 – 2,0 Mrd € 1,9 – 2,0 Mrd € 1,93 – 2,0 Mrd € 2.002
(+ 0,1 %)
Business Free Cash Flow 1.701 Leichter Rückgang 1,5 – 1,55 Mrd € 1,5 – 1,55 Mrd € 1,5 – 1,55 Mrd € 1.581
(– 7,1 %)
Life Science
Umsatzerlöse 1 2.682 Moderates organisches Wachstum Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
Moderates organisches Wachstum Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
Moderates organisches Wachstum Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
Solides organisches Wachstum, Portfolioeffekt im unteren zweistelligen Prozentbereich 3.355
(+ 25,1 %:
+ 6,5 % organisch
+ 10,2 % Portfolio
+ 8,4 % Währung)
EBITDA vor Sondereinflüssen 659 Moderater Anstieg Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
730 – 760 Mio € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
740 – 760 Mio € Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
760 – 780 Mio €, zusätzlich durch Sigma-Aldrich:
80 – 95 Mio €
856
(+ 30,0 %)
Business Free Cash Flow 419 Starker Anstieg Prognose inkl. Sigma-Aldrich:
zweistellige Wachstumsraten
450 – 480 Mio € 450 – 480 Mio € 530 – 560 Mio €, zusätzlich durch Sigma-Aldrich:
50 – 70 Mio €
676
(+ 61,2 %)
Performance Materials
Umsatzerlöse 1 2.060 Organisch leichter Anstieg, starker Portfolioeffekt Organisch leichter Anstieg, starker Portfolioeffekt Organisch leichter Anstieg, starker Portfolioeffekt Organisch leichter Anstieg, starker Portfolioeffekt 2.556
(+ 24,1 %:
+ 0,6 % organisch
+ 10,4 % Portfolio
+ 13,1 % Währung)
EBITDA vor Sondereinflüssen 895 Anstieg im niedrigen
zweistelligen Prozentbereich
1,05 – 1,1 Mrd € 1,06 – 1,1 Mrd € 1,1 – 1,14 Mrd € 1.132
(+ 26,5 %)
Business Free Cash Flow 700 Anstieg im niedrigen
zweistelligen Prozentbereich
850 – 900 Mio € 850 – 900 Mio € 890 – 940 Mio € 931
(+ 33,0 %)
Konzernkosten und Sonstiges
EBITDA vor Sondereinflüssen – 166 Rückgang im niedrigen
zweistelligen Prozentbereich
– 330 bis – 280 Mio € – 350 bis – 300 Mio € – 360 bis – 340 Mio € – 360
(+ 116,9 %)
Business Free Cash Flow – 215 – 420 bis – 390 Mio € – 420 bis – 390 Mio € – 440 bis – 410 Mio € – 421
(+ 96,2 %)
1
Die Zusammensetzung der Umsatzerlöse wurde angepasst, siehe Anmerkung „Änderungen von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden und Ausweisänderungen“ im Konzernanhang.